Chip

Der Mikrochip ist ein ca. 13 X 2 Millimeter großer Transponder, der schmerzfrei an der linken Nackenseite unter die Haut injiziert wird.

Er ermöglicht die eindeutige Identifizierung des Tieres durch Auslesen mit einem Chipleser und Abgleichen mit internationalen Datenbanken.

Er behindert das Tier nicht und ist völlig inaktiv, sendet also keine elektromagnetische Strahlung aus. Erst bei Annäherung des Lesegerätes werden seine Daten ausgelesen.

Der Chip hat im grenzüberschreitenden Reiseverkehr internationale Gültigkeit. Er ist fälschungs- und manipulationssicher.

Autor
Volker Wyszkowski